Geschichte

Beim Kauf des Wildgruber Baustoffwerkes in Garching im Jahr 1999 war auch ein 26 % Anteil des Bergwerkes am Kohnstein in Niedersachswerfen enthalten. Nach der Gründung der Kohnstein Bergwerks GmbH, konnte im Jahr 2005 der restliche Anteil von 74 % erworben werden. 

Im Jahr 2008 wurde mit dem Bau einer Anhydritmahlanlage begonnen, und im Juni 2009 in Betrieb genommen.

2010 wurde das Anschlussgleis renoviert und mit einer neu errichteten Bahnverladung in Betrieb genommen. Zur gleichen Zeit wurde eine Mischanlage für Fließestrich-Produkte errichtet. 

2011 wurde in eine Rohsteinhalle investiert um Gips- und Anhydritgestein vor Durchfeuchtung zu schützen, und so Energie zum Trocknen einzusparen. 

2013 wird die Anlage um eine Kugelmühle vergrößert. Neuer Siloraum steht zur Verfügung um verschiedene Mahlfeinheiten
produzieren und anbieten zu können. 

Die Kohnstein Bergwerks GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Firma Webersberger Quarzolith Fertigputz GesmbH.